Tinnitus

Als Tinnitus bezeichnet man Ohrgeräusche, die nur der Patient selbst wahrnimmt. Insbesondere wenn jegliche Umgebungsgeräusche ausgeschaltet werden, wird der Tinnitus in vielen Fällen als ein unangenehmes Pfeifen, Zischen, Rauschen etc. wahrgenommen. Viele Menschen kennen aus eigener Erfahrung ein kurzzeitiges aber harmloses Ohrklingen. Sofortige ärztliche Hilfe ist dagegen notwendig, wenn starke Ohrgeräusche akut auftreten in Verbindung mit einer rapiden Abnahme der Hörfähigkeit (Hörsturz) oder verbunden mit Schwindel. Bei vielen Patienten entwickeln sich Ohrgeräusche allmählich und sind schließlich ständig vorhanden. Oft sind Ohrgeräusche mit einer Hörverschlechterung und einer Überempfindlichkeit gegen hohe Töne und Geräusche verbunden. Die Ursache von Ohrgeräuschen ist letztlich ungeklärt. Man geht davon aus, dass die meisten Fälle von akut auftretenden Ohrgeräuschen auf Stoffwechselstörungen im Innenohr, insbesondere auf Durchblutungsstörungen mit Sauerstoffmangel beruhen. Mögliche Auslöser von Ohrgeräuschen sind Hörsturz, Lärmschädigung, Halswirbelsäulenveränderungen, Erkrankungen des Innenohres oder Mittelohres, Stress, Medikamente (auch Antibiotika!), hormonelle Störungen (Schilddrüsenfunktionsstörungen), Blutdruckschwankungen etc.

In unserer Praxis werden sowohl die schulmedizinischen "Leitliniengerechten Infusionen" angeboten als auch - insbesondere bei schon erfolglos vorbehandelten Patienten mit zum Teil längerfristigem Tinnitus - naturheilkundliche Spezialtherapien, die selbst in hartnäckigen Fällen noch eine Minderung, unter Umständen sogar ein Verschwinden des Tinnitus bewirken können.